Gluecksnuss gravieren

Gravierter Talisman


Damit die Gravur auf dem Holz gut sichtbar wird, behandel ich meine Nüsse mit flüssigem Schuhwachs. Die Oberfläche wird dann etwas dunkler. Wenn die Nuss getrocknet ist wird sie poliert. Danach kann das Kunstwerk begonnen werden.

Zum Gravieren auf der Haselnuss nehme ich am liebsten den kleinen Gravierer von Proxon. Das Gerät ist sehr leicht und handlich. Man kann den Gravierer wie einen Stift halten weil er nicht so dick ist. Nuss gravieren ist sicher etwas für Fortgeschrittene. Die Motive sind klein, so dass ein Vorzeichnen keinen Sinn macht. Es ist besser das Motiv auf den Arbeitsplatz zu legen. Wenn das freie Zeichnen noch nicht so  gut von der Hand geht erleichtert das Kopieren mit den Augen die Arbeit. Nachdem ich viele hundert Nüsse graviert habe, ist es für mich einfacher direkt auf die Nuss anzureissen. Zum Reissen nehme ich die Diamantspitze die ich auch für die Glasarbeiten verwende. Ebenfalls wie beim Glas Gravieren wird der zweite Vorgang das Schleifen der Flächen mit einem Kegelschleifstift oder mit einem Kugelschleifer ausgeführt. Wie beim Zeichnen auf Papier muss man keine Angst von Ungenauigkeit haben. Alle Linien lassen sich nachfahren und damit korrigieren.

Die verwendete Technik beim Gravieren der Nuss ist das Spicken. In den meisten Fällen haben meine Motive Rundungen oder Kreise die mit dem Spicken, nämlich aufsetzen der Spitze, mit sich verringerndem Druck gravieren und die Rundung auslaufen lassen. Ist die gewünschte Stärke der Linien an manchen Stellen nicht erreicht, kann man nachziehen.

Die Nuss greift man zum Gravieren am besten mit einem Streifen Spülschwamm damit sie nicht wegrutschen kann. Ein Zentimeter mit der Länge vom Umfang der Nuss ist ausreichend.

Bevor die Perfektion eingetreten ist, können Glücksnüsse auf meiner DaWanda – Seite bestellt werden.

Externer Link: http://de.dawanda.com/shop/greyc