Gravierer-Engraver

Kleine Graviergeräte

Graviergeräte kauft man sowohl im Baumarkt als auch in der Hobbyabteilung. Am häufigsten findet man die kleinen Maschinchen im Mini – Tool – Sektor. Mit unzähligen Einsätzen sind die Alleskönner im Modellbau ungeschlagen. Für das Gravieren finde ich allerdings nicht jedes der bekannten Geräte optimal. Da ich sehr viel und oft sehr lange an einem Objekt arbeite ist das Gewicht der Geräte von entscheidender Bedeutung. Frauenhände haben ihre physikalische Grenze im Dauerbetrieb. Gravieren ist Feinarbeit. Wenn der Gravierer in der Hand schwer wird, das Gelenk verkrampft, dann ist ein weiter gravieren nicht mehr möglich.

Mein Favorit für das Gravieren feiner Motive auf Glas oder auf kleinen Holzteilen ist von Proxxon.

Zufriedenstellende Ergebnisse auf Holzteilen oder beim Gravieren auf Metall erreiche ich mit den etwas schwereren Handgraviermaschinen bekannter Hersteller.

Arbeiten mit dem Gravierstift

Den Gravierstift verwende ich bei ganz feinen Gravurmotiven oder zum Gravieren meiner Haselnüsse. Die feine Ausarbeitung meiner Radierungen fällt mir mit dem manuellen Gravierstift leichter. Den Stift kann ich wie einen Schreiber halten. Das Gelenk verspannt sich auch nach längerem Gebrauch nicht. Diese Bearbeitung ist für mich mit einem elektrischen Graviergerät so entspannt nicht möglich.

Die günstigen Gravierstifte sind für einfache Bastelarbeiten gut geeignet. Für Markierungen und Kennzeichnung  von Werkzeug oder für Metallteile sind die batteriebetriebenen Stifte ausreichend. Sind anspruchsvollere Gravuren auf Glas oder Metall geplant, rate ich zu einem Graviergerät mit Netzteil.